30 Jahre PASD

Wir feierten jüngst unser 30-jähriges Firmenjubiläum mit einer Ausstellung bisheriger Architekturarbeit im Sparkassen-Karree Hagen mit ca. 300 Gästen. Neben Geschäftspartnern, Kollegen, Familienmitgliedern, Bauherren und Fachplanern waren auch Ehrengäste aus Kommunalpolitik und Wirtschaft geladen.

Die Geschichte begann im Jahr 1987:  Die beiden Architekten Jürgen Wrede und Helmut Feldmeier verwirklichten den Wunsch, ihren Ideen und Visionen einen eigenen Raum zu geben. Sie gründeten kurzerhand die PASD Architekten. Der Name Planungsgruppe für Architektur, Städtebau und Denkmalschutz verriet,  in welche Richtung der Weg eingeschlagen wurde.  Grundlage für  den  konstanten  Wachstum bildeten Wettbewerbe, die weitere Aufträge nach sich zogen.  Heute zählt das Büro mit seinen über 85 Mitarbeitern und Niederlassungen in Hamburg, Heidelberg und Berlin zu den größten im Raum Nordrhein-Westfalen.

Herrn Wrede führte in einer sehr persönlichen und mit humorvollen Pointen untermalten Rede das Publikum durch die Geschichte des Unternehmens und  sprach seinen Dank an alle Geschäftspartner und Mitarbeiter aus, ohne die die Erfolgsgeschichte nicht möglich gewesen wäre. Im Anschluß würdigte  Herr Erik O. Schulz, Oberbürgermeister von Hagen, das Architekturbüro als wichtigen Impulsgeber für die Dialektik von Internationalität und Heimatverbundenheit.  Mit Mitarbeitern aus 18 verschiedenen Ländern, mit Projekten auch außerhalb Europas stellt sich das Unternehmen als weltoffen dar und verliert dabei nicht die Bodenhaftung an seinen Ursprung. PASD hat  stadtbildprägende Projekte in Hagen und   Umgebung verwirklicht wie beispielsweise das „Stadtfenster“ und das  „Berufskolleg Cuno“.

Unser Büro ist seit vielen Jahren  im Sparkassen-Karree  der Sparkasse Hagen-Herdecke beheimatet und fühlt sich mit dem Geschäftspartner eng verbunden. Der Vorstandsvorsitzende Herr Frank Walter freute sich,  bei der Gelegenheit ein paar dankende Worte an Herrn Wrede und Herrn Feldmeier  für die hervorragende Zusammenarbeit zu richten. Beeindruckt von dem Erfolgsweg des Architekturbüros wünschte er noch viele Jahre der gegenseitigen Wertschätzung.

Als spezieller Gastredner wurde Herr Erwin Thoma aus Goldegg vorgestellt. Der für seine weiterentwickelte Massivholzbauweise weit über Europas Grenzen hinaus bekannte Unternehmer aus Österreich referierte in einem beeindruckenden und kurzweiligen Vortrag über die Bedeutung des Holzmassivbaus für die zukünftige Bauwirtschaft. Anhand von sehr bildhaft dargestellten Beispielen führte er die ökologische Verantwortung der Bauwirtschaft  beim Planen, Bauen und ebenso beim Verwerten vor Augen. Es sollten vielmehr die nachhaltigen, energieeffizienten, und gesundheitsfördernden Vorteile der Massivholzbauweise in Betracht gezogen werden.

Zum anschließend geladenen Umtrunk und Buffet präsentierten wir eine Ausstellung mit herausragenden Projekten aus der Firmengeschichte. Anhand von Plänen, Zeichnungen, Fotos, Modellen und Renderings, Filmen und 3-D Drucken konnten die Gäste  auch die technische Entwicklung der Architektur nachvollziehen.

Der Abend  endete in einem lockeren Beisammensein und Gedankenaustausch.