In unserer „Heimatstadt“ Hagen – Gründungsort und auch heute noch Hauptsitz von PASD Architekten – haben wir zurzeit gleich zwei heiße Eisen oder vielmehr Bauprojekte im Feuer, über die jüngst auch die Hagener Lokalpresse berichtete. Wir freuen uns, dass wir seit längerer Zeit wieder in Hagen aktiv sind. Seit dem letzten Bauprojekt dort, sind bereits einige Jahre vergangen. So planen wir im Stadtteil Boele ein Mehrfamilienhaus, das in Sachen Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle in Hagen übernehmen soll. Das Gebäude wird sich mit Photovoltaikanlage und Erdwärmepumpen (Geothermie) weitestgehend autark versorgen. Der Bauantrag für dieses aussichtsreiche Projekt ist eingereicht und wartet auf Genehmigung.

So weit ist das zweite Hagener Projekt noch nicht. Dort geht es um die Entwicklung eines Grundstücks im dichtbesiedelten Hagen-Wehringhausen, das derzeit noch der Stadt gehört. Wir haben den zuständigen Stadtvertretern die Pläne für ein nachhaltiges Wohnprojekt in Holz-Hybridbauweise mit Fassadenbegrünung und Photovoltaikanlage bereits präsentiert. Das dann geschaffene Wohnangebot soll sich an verschiedenste Gruppen wie Familien, Senioren oder auch Menschen mit Behinderungen richten und so die Vielfalt dieses lebhaften Stadtteils widerspiegeln. Als nächster Schritt muss zunächst der Haupt- und Finanzausschuss über einen grundsätzlichen Verkauf des Grundstücks abstimmen. Erst dann können die Planungen weitergehen.

Zu den Zeitungsartikeln:

Mehrfamilienhaus in Hagen-Boele
https://www.wp.de/staedte/hagen/neben-grundschule-in-boele-entsteht-ein-autarkes-wohnhaus-id235794295.html

Wohnprojekt in Hagen-Wehringhausen
https://www.wr.de/staedte/hagen/hagen-nachhaltiges-wohnprojekt-in-wehringhausen-geplant-id235674975.html